Dafür schlägt Ihr Herz!

Gedichte von Elfriede Staubitz/Hagemann

Neujahrsgrüße 2021
Kein Mensch hätte jemals daran gedacht
was dieses Jahr uns hat gebracht.
Ein Virus plötzlich steht im Raum
kennt keine Grenzen – keinen Zaun
zerstörte gar manchem seinen Traum.
Läßt Alte und Junge einsam werden
holt Menschen weg – von dieser Erden.
Nahm Dir die Hand – die Deine hielt
und voller Liebe Dich geführt.
Treibt viele in die Einsamkeit,
die sonst gelebt – Gemeinsamkeit.
Verbannt gar manchen in sein Haus,
die Welt sieht plötzlich anders aus.
Bei all dem Elend dieser Zeit,
Corona weltweit macht sich breit.
Geht mit in die Geschichte ein
erzählt von dieses Jahres Pein.
Doch bei allem unsrem Tun
Worauf wir Menschen uns ausruhn,
sind meistens wir die kleinsten Geister
und die Natur – zeigt sich als Meister.
Denn wenn wir das nicht bald verstehen
werden wir langsam untergehen.
Doch dürfen wir jetzt nicht verzagen
selbst die Sonne scheint wieder – nach grauen Tagen.
Nun steht ein neues Jahr vor der Tür
Und ich wünsche allen – Dir und mir:
Möge dies alles bald zu Ende sein
und wir uns wieder laden ein.

Elfriede Staubitz-Hagemann, Steuerungsgruppe GrundTreff


Weihnachten – damals daheim - Eine persönliche Geschichte von Elfriede Staubitz-Hagemann, Steuerungsgruppe GrundTreff:
Wie oft – und gerne denke ich besonders in der Zeit der Weihnacht an daheim. Da kommen Bilder auf, welche wie aus einer anderen Welt erscheinen. Mutter war für meine zwei Geschwister und mich immer da. Vater war im Krieg. Mit dem wenigen was Mutter zur Verfügung stand, machte sie stets etwas Besonderes. Da es um diese Zeit Winter war und man draußen nicht spielen konnte – außer Schlitten fahren, wurden die Küchenstühle hintereinander geschoben und Eisenbahn gespielt. Unser Bruder war der Lockführer und saß auf dem ersten Stuhl. Der „Stragulateppich“ in der Küche bekam oft durch Kreide merkwürdige Gemälde. Auch musste er oft für ein Hickelhäuschen herhalten. Ein Märchenbuch war schon etwas ganz Besonderes. Meine Schwester und ich spielten gemeinsam mit unserer Puppe Marianne. Ich erinnere mich noch genau daran, als Mutter sagte: „Wir müssen innerhalb einer halben Stunde aus unserem Haus raus. Amerikanische Soldaten – 45 an der Zahl – ziehen für ein halbes Jahr ein.“ In dieser Zeit fiel auch die Schule aus. Bei Tante Lisbeth, Vaters Schwester, konnten wir unterkommen. Diese und Mutter strickten alles was warmhalten sollte. Unter anderem Strümpfe, welche fürchterlich kratzten. Auch für den Gabentisch an Weihnachten war etliches dabei. Kurz vor Weihnachten war es dann an der Zeit für Plätzchen zu sorgen. Da ein elektrischer Herd noch etwas Besonderes war und nur in wenigen Küchen ein solcher stand, musste man Kuchenbleche mit allerlei Gebäck ins Backhaus tragen. Dies geschah meist abends, da am Tag Brot gebacken wurde. Die übrige Hitze des Ofens reichte noch aus für Kuchen, Plätzchen und Stollen. Manches durften wir schon im Backhaus probieren. In einem Henkelkorb trugen wir dann mancherlei von alldem nach Hause. Der gute Mond zeigte uns den Weg, als es dunkel war.
Dann war nun Heiligabend. Nachmittags wurde erst noch in der Zinkwanne gebadet. Der Küchenherd sorgte für schönes, warmes Wasser. Um 18 Uhr war Lichterchens Kirche. Zwei große Tannenbäume rechts und links vor dem Altar waren ganz festlich geschmückt. Es war ein besonderer Zauber, welche die Kirche erfüllte. Jedes Jahr immer wieder aufs Neue. Doch dauerte es manchmal zu lange, weil plötzlich der Gedanke im Kopf war, „was wird das Christkind wohl nach Hause
gebracht haben?“ Ich sehe heute noch Mutter, wenn wir oft wie Schneemänner aus der Kirche kamen, in ihrer weisen Schürze stehen. Und den schön gedeckten Tisch mit allerlei gutem Essen. Kurz vorher war noch geschlachtet worden. Auch das gute Goldrandgeschirr, welches nur zu ganz besonderem Anlass auf den Tisch kam – so auch zu Weihnachten.
Nach dem Essen war dann im Wohnzimmer Bescherung. Ein kleiner, schön geschmückter Weihnachtsbaum stand jedes Jahr da. Die Geschenke – kein Vergleich zu heute. Aber alles war sehr feierlich.
Es gäbe noch so vieles aus dieser Zeit zu erzählen und es ist manchmal schwer zu verstehen wie sehr sich die Welt im Laufe einer Lebenslänge - egal in welcher Richtung - verändert hat.
Wenn ein gleichaltriger Mensch dies liest wird er vielleicht auch sagen: „Genausoworsch“
Ich wünsche mir für diese Weihnacht so sehr, dass „kluge Köpfe“ ihre Macht dazu benutzen Schaden an allen Lebewesen, der Natur und an unserer Erde abzuwenden. Denn diese ist weltweit so zerschunden wie nie zuvor.


Zeit!
Die Zeit – unsres Lebens ist
kostbar – und schnell
man ist auf der Reise
wie ein Wandergesell.
Drum wünsch ich dir Zeit
aus der Hektik mal zu entfliehn
und in den Gedanken
wie die Vögel weit ziehn.
Ich wünsch dir Zeit
für sehende Augen
die an das Wunder des Lebens
auch heute noch glauben.
Mögest du sehen und spürn
was im leben nur wichtig
so viele der Dinge
sind meistens nur nichtig.
Ich wünsche Dir Zeit
für Freude und Lachen
und wenn dirs geling
nimm mit – einen Schwachen.
Was wir hier mitnehmen
einst von dieser Erden
wird später an Gewicht
nicht bemessen werden.
Ich wünsche dir Zeit
um zu erkennen –
dass uns oft nur wenige Sekunden
von der Ewigkeit trennen.
In unsere Welt
oft grausam – und kalt
so finde in der Zeit
mal Ruhe – zum Halt.
Ich wünsche dir –
Gib der Zeit – die Zeit
dass sie dich immer wieder
mit wärmender Liebe umfängt
den Sonnenstrahlen gleich
und dein Herz und Seele
sich daran laben
möge dir immer wieder
ein wenig Zeit
zu Füßen liegen
Wenn am Ende -
Das große A m e n steht.

Elfriede Staubitz-Hagemann, Steuerungsgruppe GrundTreff


 Abschied 

Nun ist der Amsel Lied verklungen

der Frühling ging – mit ihm der Mai

Die Welt ertrank im Blütenzauber

so manches Schöne ging vorbei.

Sie sang ihr Lied aus voller Kehle

Des Morgens wenns noch drauß halb Nacht

und oft erklangs wie Abendsegen

wenn sie ihrem Schöpfer hielt Andacht.


Die erste Schwalbe längst ist heimisch

Ihr Nest ist voll mit Schwälbchen - klein

Hörst ihr Gezwitscher und Gepiepse

bis Abends – in die Nacht hinein.

 

Die Wiesengräser sind geschnitten

zu herrlich duftend, frischem Heu

Die Ährenfelder mächtig wogen

Ist dies nicht Wunder stets auf neu?

 

Der Duft von all den tausend Blüten

berauscht das Herz – oh Frühlingszeit

Mach still in Hoffnung alles Sehnen

liegt manches heut auch noch so weit.

 

Tun dankbar wir dies all erkennen

was uns die Schöpfung anvertraut?

Mit manchem Frevel man getrieben

was sich nicht wehr konnt seiner Haut.

 

Mein Auge durft die Blumen sehen

Mein Ohr – durft lauschen Vogelsang

Voll Dank möchte mit der Amsel loben

Mein Schöpfer – manches Jahr noch lang

 

Du Menschenkind – mit all deim Schaffen

vergiß es nie mit all deim Tun

dass es oft sind die kleinen Dinge

die großes in deinem Herzen tun 

                           Elfriede Staubitz-Hagemann, Steuerungsgruppe GrundTreff 


Sommerzeit
Siehst Du die Felder wogen?
Es ist des Sommers Zeit
bald wird die Sichel Rauschen
hindurch der Ähren Kleid.


In sonndurchwobnen Auen
die Felder dicht beinand
erkennst Du Mensch den Reichtum
der Dir hier reicht die Hand?


Nicht alle hier auf Erden
sind satt durch Körner Brot
die Augen groß und hungrig
der Körper halb schon tot.


Das Elend schreit zum Himmel
was diese Menschen quält
was für uns klein und nichtig
dem anderen lebenswert.


Die Erde könnt uns alle
ernähren gut – nicht schlecht
wenn skrupellose Menschen
man zög aus dem „Gefecht“.


Für Krieg und grausame Waffen
setzt man Unsummen ein
die Not und Elend bringen
zerstören Groß und Klein.


Was bist Du nur für ein Wesen?
Du Mensch – der all dies tut
zerstörst das Brot des Anderen
nimmst ab ihm Hab und Gut.


Die Erde zur Zeit der Schöpfung
von Gott einst eingesetzt
wie sehr hast Du das Erbe
was man Dir gab verletzt.


Wird wach mit Aug und Ohren
hör auf der Erde schrein
noch kann man manches retten
was lang schon kurz und klein.


Ich denk an all die Meere
die Fische und den Wal
manch Kreatur geschunden
mit Leiden großer Qual.


Laßt wogen all die Ähren
die uns die Erde Schenkt
sagt Dank für jedes Körnchen                                                                                                            dem – der die Schöpfung lenkt                                                                                                        so kurz ist unser Leben                                                                                                                        laßt uns den Sonnenschein                                                                                                              nehmt Menschen die in Nöten                                                                                                          in Eure Mitte rein

                           Elfriede Staubitz/Hagemann, Steuerungsgruppe GrundTreff



Sommerausklang

Wie zarte Schleier -

deckt der Nebel kahle Felder

und bunte Blätter fallen müde vom Baum

in hohen Wipfeln -

tief im Walde - heiliges Schweigen

ein Sommer ging -

-         Als wär´s ein kurzer schöner Traum

                                                                                                 Elfriede Staubitz-Hagemann, Steuerungsgruppe GrundTreff 



Corona

Die Welt steht still für Groß und Klein

Ein unsichtbares Etwas stellte sich ein

Die Menschheit hält den Atem an

Was da wohl all noch kommen kann

 

Corona heißt das Zauberwort

Zieht durch die Welt von Ort zu Ort

Legt fast den ganzen Globus lahm

Und denkt – ich kriege euch schon zahm

 

Der Erde Schrein will man nicht hören

Und langsam alles tut zerstören

Selbst ein bunter Schmetterling

Ist heute bald schon ein Gewinn

 

Das Virus macht uns alle wach

Und hält gar manchen hier im Schach

Der trotz all seinem Geld und Gut

Am Ende – wie der Bettler ruht

 

Wir suchen im All Planeten auf

Und nehmen dabei so vieles in Kauf

Kümmert euch doch mehr

um unsere Erde hier unten

sonst ist der Kosmos auch bald zerschunden

 

Möge „Einer“ hier uns gnädig sein

Und helfen mit aus dieser Pein

Das wir es bald nun doch verstehen

So kann es lange nicht mehr weiter gehen

                                                  Elfriede Staubitz-Hagemann, Steuerungsgruppe GrundTreff 



Schwalbenglück 

Lang hab´ ich auf dich gewartet

doch dann plötzlich warst du da

kleines Schwälbchen-kannst nicht ahnen

welch eine Freude -als ich dich sah

 

Kamst zurück aus fernen Landen

Schwebst hoch am blauen Himmelszelt

Auch du- musst immer mehr erfahren

Wie sich verändert deine Welt

 

Sah dich sitzen auf einem Ästchen

schaukelnd in den Sonnenschein

früh morgens tut dein Lied mich wecken

fröhlich in den Tag hinein

 

Gabst „Start“ zum Leben deiner Kinder

im warmen Nest – das du gebaut

flogst unermüdlich früh bis abends

wie sehr warst du mir doch vertraut

 

Bald wirst du wieder südwärts ziehen

und am Himmel wird es still

ich sag dir Dank für all die Freude

gern ich auf dich warten will

 

Nun wünsche ich dir Glück für deine Reise

und auch für deine Kinderschar

vielleicht sehen wir uns nochmal wieder

im schönen Frühling – nächstes Jahr

 

                                  Elfriede Staubitz-Hagemann, Steuerungsgruppe GrundTreff